Jemens Nachrichtenagentur( SABA)
          Suche
Al-Mushiki trifft den Leiter der Delegation des IKRK  im Jemen

Al-Mushiki trifft den Leiter der Delegation des IKRK im Jemen

[2021-12-04 20:04:57]


SANAA, 04. Dez. (Saba)- Der stellvertretende Generalstabschef Generalmajor Ali Hammoud Al-Mushiki hat sich heute mit der Leiterin des Internationalen Komitees der Rotkreuz-Delegation (IKRK) im Jemen, Katharina Ritz, getroffen.

 

Auf dem Treffen wurden die Aufgaben und Aktivitäten des Komitees in den befreiten Gebieten und seine Rolle bei der Bereitstellung medizinischer und humanitärer Dienste für Gefangene und Zivilisten, die von der Aggression und Belagerung betroffen waren, erörtert.

 

Bei dem Treffen ging es um die Rolle der Delegation des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) bei der Bereitstellung der notwendigen medizinischen und humanitären Dienste für die von der Aggression betroffenen Zivilisten in den betroffenen Gebieten Hodeidah, Marib, Shabwa und Al Bayda.

 

 

In der Sitzung betonte Generalmajor Al-Mushiki die Bedeutung der gemeinsamen Arbeit mit dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz in verschiedenen Fragen im Zusammenhang mit humanitären und medizinischen Angelegenheiten und was das Komitee angesichts der außergewöhnlichen Bedingungen im Jemen tun muss Zeugen, als Folge der anhaltenden Aggression und Belagerung.

 

 

Er sagte: "Wir hoffen, dass es eine Interaktion des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz bezüglich des Verbrechens der Folter und Hinrichtung von Söldnern der Aggression gegen zehn Gefangene der Armee und der Volkskomitees an der Westküste geben wird."

 

 

Er wies darauf hin, dass das Verbrechen der Hinrichtung von Gefangenen nicht das erste Verbrechen der Söldner der Aggression sei, da sie zuvor einige Gefangene lebendig begraben und sie in einer Weise aus den Bergen geworfen hätten, die die Hässlichkeit der Verbrechen extremistischer Gruppen widerspiegele Al-Qaida und ISIS, die die Werte und Lehren der islamischen Religion, das humanitäre Völkerrecht und die Genfer Konventionen, die Folter und Ermordung von Gefangenen verbieten, verletzt haben.

 

 

Er wies darauf hin, wie wichtig es ist, dass das Internationale Komitee vom Roten Kreuz seine humanitäre Rolle für die Gefangenenakte spielt und sie in den Gefängnissen und Haftanstalten der Länder der Aggression und der Söldner besucht, um die Verbindung zwischen den Gefangenen und ihre Familien.

 

 

Generalmajor Al-Mushiki fügte hinzu: "Die Akte der Gefangenen ist mit Riad und Abu Dhabi verbunden, die mit ihren gefangenen Kämpfern als Söldner umgehen, die sie mit Geld gekauft haben", und wies darauf hin, dass die jemenitischen Streitkräfte mit den Gefangenen human umgehen Weise in Übereinstimmung mit den Werten und Lehren der islamischen Religion und dem humanitären Völkerrecht.

 

 

Er rief zu ernsthaften Gefangenenaustauschaktionen unter der Aufsicht des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz auf und fuhr fort: "Wir wählen unsere militärischen Ziele sorgfältig aus, und wir haben niemals Zivilisten angegriffen, weder im besetzten Gebiet noch in den Tiefen des Saudische und emiratische Aggression."

 

 

Der stellvertretende Generalstabschef ging auf die Verbrechen der Aggression und ihrer Söldner mit Überfällen und Artilleriebeschuss ein, die Zivilisten in verschiedenen Gouvernements betrafen und Tausende von Märtyrern und Verwundeten, die meisten davon Kinder und Frauen, hinterließen.

 

 

Ritz ihrerseits lobte die Bemühungen und Möglichkeiten des Verteidigungsministeriums und des Generalstabschefs zur Erfüllung ihrer Aufgaben und Aktivitäten.

 

 

 

Sie sagte: "Ich möchte Ihnen mitteilen, dass wir versichert sind, dass Ihre Politik keine Angriffe auf Zivilisten gesehen hat, und das ist eine gute Sache", und stellte fest, dass der Ausschuss seinen Teil zur Akte der Gefangenen und Vertriebenen beitragen wird, und Leistungen für Betroffene in verschiedenen Aspekten erbringen.

 

An dem Treffen nahmen der stellvertretende Direktor des Militärischen Nachrichtendienstes, Brigadegeneral Hussein Hashem, und der stellvertretende Direktor des Militärärztlichen Dienstes, Brigadegeneral Dr. Abdulrahman Al-Dimashqi, teil.

 

N


Ressource : Saba

  more of (Lokal)