Jemens Nachrichtenagentur( SABA)
          Suche

Epidemien und Krankheiten bedrohen das Leben von Dutzenden in der Al-Jarrahi-Direktion im Hodeidah-Gouvernement

Epidemien und Krankheiten bedrohen das Leben von Dutzenden in der Al-Jarrahi-Direktion im Hodeidah-Gouvernement

[2019-11-11 12:37:58]

SANAA, 11 Nov.2019 , Report (SABA)- Dengue-Fieber und Malaria bedrohen das Leben von Dutzenden von Mitgliedern der Al-Jarahi-Direktion im Gouvernement Al-Hodeida aufgrund der anhaltenden Aggression und Belagerung, die die größte Gesundheitskatastrophe im Jemen verursacht haben.

Das Leiden nimmt von Tag zu Tag zu, und zwar aufgrund von Ausbrüchen von Krankheiten und Epidemien, insbesondere von Dengue-Fieber und Malaria, bei denen viele Bürger, insbesondere Kinder in den Gouvernements Hodeidah und Saada, Hajja und Rima, ums Leben kamen Und Seuchen.

Das Al-Jarrahi-Direktorat im Hodeidah-Gouvernement ist derzeit von Dengue-Fieber und Malaria heimgesucht, was das Leiden seiner Kinder erhöht hat, insbesondere angesichts der Eskalation der Aggressionen und ihrer Auswirkungen, die die Verschlechterung der Gesundheitssituation und den Mangel an Medikamenten verursacht haben.

Das Ministerium für Volksgesundheit und Bevölkerung wies das Al-Thawra-Allgemeinkrankenhaus in Hodeidah an, zwei Ärzteteams zur chirurgischen Direktion zu schicken, um Fälle von Dengue-Fieber und Malaria zu diagnostizieren und zu behandeln und die Überträger zu untersuchen, die die Krankheit verursachen.

Nach den Ergebnissen des medizinischen Teams, bestehend aus der Kommission und dem Zentrum für Tropenmedizin und Infektionskrankheiten, wurden 407 Fälle untersucht und diagnostiziert, bei denen die positiven Ergebnisse von Dengue-Fieber um 23,81% und Malaria um 28,57% stiegen.

Die Ergebnisse zeigten, dass der Prozentsatz der an Dengue und Malaria leidenden Personen 52,38% der untersuchten und diagnostizierten Fälle erreichte und der Anteil der Fälle mit hämorrhagischen Komplikationen 4,76% und Lungenkomplikationen 4,76% betrug, während Fälle von Unterernährung mit Dengue-Fieber 4,76% erreichten.

Dem Bericht des Ärzteteams zufolge erreichte der Anteil der auf die Stadt Hodeidah und die Stadt Zabid bezogenen Komplikationsfälle 14,29%, alle Kinder unter dem fünften Lebensjahr.

Die Ergebnisse der Arbeit des Teams, die die Vektoren der Krankheit untersuchten, besaßen, dass der Index der mit dem Dengue-Träger infizierten Häuser 100% und der Wasserschutz 96% betrug.

Stehendes Wasser, offene Töpfe und Reifen, in denen sich Wasser ansammelt, sind die Hauptursache für Mücken, die Malaria und Dengue-Fieber übertragen.

Das Ministerium für Volksgesundheit und Bevölkerung arbeitet an der Bekämpfung von Krankheiten und Epidemien. Es werden Vorkehrungen getroffen, um das Bewusstsein für epidemische und infektiöse Krankheiten zu schärfen und die Gemeindemitglieder darüber zu informieren, wie sie ihre Verbreitung in den Medien, in Moscheenpredigern, Schulen und Universitäten verhindern und verringern können.

In einem Interview mit der jemenitischen Nachrichtenagentur (Saba) unterstrich der Minister für Volksgesundheit und Bevölkerung, Dr. Taha Al-Mutawakel, die Wichtigkeit, die offiziellen Anstrengungen zur Bekämpfung von Krankheiten und Epidemien, insbesondere Cholera, Malaria und Dengue-Fieber, zu unterstützen.

Er wies darauf hin, dass die epidemische Situation im Jemen nach wie vor viele Maßnahmen auf allen Ebenen erfordert, insbesondere angesichts der anhaltenden Aggression und Belagerung.

Der Gesundheitsminister erklärte, dass sich die Gesundheitssituation jedes Jahr verschlechtere, trotz der großen Anstrengungen und kontinuierlichen Maßnahmen des Ministeriums vor Ort und der Unterstützung durch die Partner in den Organisationen, obwohl sie nicht das Ausmaß der Katastrophe erreicht und den Bedarf nicht gedeckt habe.

Er bekräftigte die Bedeutung der Koordinierung zwischen den Ministerien für Gesundheit, Wasser, Umwelt, Arbeit, Landwirtschaft, Information, Ausstattung, Bildung, lokale Verwaltung und lokale Behörden in den Gouvernoraten, um Infektionskrankheiten zu bekämpfen, Lösungen für die daraus resultierenden Umweltprobleme zu entwickeln und einen Notfallplan zur Eindämmung ihrer Ausbreitung zu entwickeln.

Er forderte die Bürger, insbesondere in den Gouvernements Hodeidah und Hadscha, auf, mit Spray-Teams zusammenzuarbeiten, um Malaria zu bekämpfen, Dengue-Fieber zu bekämpfen und die Sümpfe zu füllen, in denen sich Mücken vermehren.

Erwähnenswert ist, dass im Jahr 2018 im Jemen aufgrund der anhaltenden Aggression, Belagerung und Ausbreitung von Epidemien und Krankheiten eine katastrophale Situation für Kinder herrschte, in der das Gesundheitsministerium 203.297 mit Malaria infizierte Kinder verzeichnete.

Das Hodeidah -Gouvernorat stand an erster Stelle, gefolgt von den Gouvernoraten Hajjah und Taiz, während dem im September 2018 veröffentlichten UN-Bericht zufolge alle 10 Minuten ein Kind an Unterernährung oder anderen Krankheiten stirbt.

Im selben Jahr erreichten die Fälle von Dengue-Fieber 3.813 Fälle, bei denen Hodeidah, Taiz und Abyan die höchste Morbidität dieser Epidemie aufwiesen, und bei Meningitis 1.487 Fälle, die meisten davon aus dem Taiz-Gouvernorat und die Hauptstadt Sanaa.

Seit fast fünf Jahren leiden die Jemeniten unter ungerechtfertigter Aggression und systematischer Zerstörung der Infrastruktur

Einschließlich des Gesundheitssektors, auf den die Aggressionskoalition abzielte und der eine katastrophale Gesundheitssituation hinterließ, die den Bürger dazu zwang, aus Angst vor dem Tod durch Bombenangriffe oder tödliche Krankheiten mit Besorgnis zu


  more of (Berichte)