Jemens Nachrichtenagentur (SABA)
Startseite    Der Führer der Revolution   Präsident   Lokal   International   Die US-Saudische Aggression   Berichte   Die Entwicklung und Bǘrgerinitiativen  
فارسي | Español | Français | English | عـربي | RSS Feed
 
    Lokal
Dr. Abu Lahoum und der Gouverneur von Ibb inspizieren die Bedingungen der an der Qataba-Front in Al Dhalea stationierten Personen
[Montag 17 Juni 2024]
6 Luftangriffe der amerikanisch-britischen Aggression auf den Flughafen Hodeidah
[Montag 17 Juni 2024]
Amerikanisch-britische Aggression startete 4 Luftangriffe auf die Insel Kamaran in Hodeidah
[Montag 17 Juni 2024]
Die palästinensische Akte von Ansar Allah startet das Opferprojekt für die palästinensische Gemeinschaft
[Montag 17 Juni 2024]
Urlaubsbesuch bei den Almoraviden in den Distrikten Al-Zahir und Rif Al-Bayda
[Montag 17 Juni 2024]
 
    Die US-Saudische Aggression
6 Luftangriffe der amerikanisch-britischen Aggression auf den Flughafen Hodeidah
[Montag 17 Juni 2024]
Amerikanisch-britische Aggression startete 4 Luftangriffe auf die Insel Kamaran in Hodeidah
[Montag 17 Juni 2024]
3 Luftangriffe der US-britischen aggression auf den Bezirk Al-Salif in Hodeidah
[Donnerstag 13 Juni 2024]
Amerikanisch-britische Aggression startete 2 Luftangriffe auf Raymah Radio und den Regierungskomplex
[Donnerstag 13 Juni 2024]
US-britische Aggression startet 3' Luftangriffe auf Al-Salif in Hodeidah
[Dienstag 11 Juni 2024]
 
    Gesellschaft
Das Bettelbehandlungsprogramm schließt das Programm zur sozialen Rehabilitation und zum Unternehmertum ab
[Dienstag 11 Juni 2024]
Gouverneur von Hadschah startet Kampagne zur öffentlichen Sauberkeit und schärft das Gesundheitsbewusstsein
[Montag 03 Juni 2024]
Verteilung von Rollstühlen für Menschen mit besonderen Bedürfnissen
[Sonntag 02 Juni 2024]
Start eines kostenlosen chirurgischen Camps zur Entfernung gynäkologischer Tumoren in Ibb
[Mittwoch 29 Mai 2024]
Nächsten Samstag: Start eines kostenlosen Augenchirurgie-Camps im Bezirk Jabal Ras in Hodeidah
[Samstag 25 Mai 2024]
 
    Berichte
Der palästinensische Widerstand steht kurz vor einem großen Sieg über den zionistischen Feind
[Montag 17 Juni 2024]
Durch die Ausweitung seiner Operationen setzt der libanesische Widerstand der zionistischen Abschreckung praktisch ein Ende
[Montag 17 Juni 2024]
Amerikas blinde Voreingenommenheit gegenüber dem usurpierenden Gebilde droht die Resolution des Sicherheitsrats „nur Tinte auf dem Papier“ bleibt
[Donnerstag 13 Juni 2024]
Die Geständnisse der Spionagezelle offenbaren das Ausmaß der amerikanischen Angriffe auf den Agrarsektor im Jemen
[Mittwoch 12 Juni 2024]
Der demütigende Sturz der CIA im Jemen
[Dienstag 11 Juni 2024]
 
    Tourismus
Überprüfung der Bedürfnisse von Touristenzielen im Bezirk Al-Haymah Al-Dakhiliyah im Gouvernement Sana’a
[Donnerstag 16 Mai 2024]
Eröffnung des Nationalmuseums und des Volkserbemuseums in Sana'a
[Sonntag 28 April 2024]
Diskussion der Leistung des Tourismusbüros in der Provinz Ibb
[Mittwoch 24 April 2024]
Antikenbehörde veröffentlicht eine Liste mit 50 Antiquitäten, die ins Ausland geschmuggelt und auf internationalen Auktionen zum Verkauf angeboten wurden
[Montag 18 März 2024]
Die Verwaltung von Dhamar hat gemeinsam mit der Behörde für Archäologie neun archäologische Fundstücke von den Bürgern zurückbekommen
[Samstag 27 Januar 2024]
  Berichte
In eklatanter Missachtung internationaler Resolutionen begeht der Feind in Rafah ein Kriegsverbrechen und einen Völkermord
In eklatanter Missachtung internationaler Resolutionen begeht der Feind in Rafah ein Kriegsverbrechen und einen Völkermord
In eklatanter Missachtung internationaler Resolutionen begeht der Feind in Rafah ein Kriegsverbrechen und einen Völkermord
[27/Mai/2024]

SANA'A, 27 Mai 2024 (Saba)- Der zionistische Feind setzt seinen Terrorismus, seine brutalen Verbrechen und seinen beispiellosen Völkermord an den Palästinensern im Gazastreifen fort.

Der Feind, insbesondere Kinder und Frauen, wird unter Missachtung internationaler Resolutionen und unter Berufung auf gezielte Bombardierungen von Wohnvierteln und Flüchtlingslagern im Gazastreifen angegriffen Amerikanische Unterstützung bei der Aggression.

Palästinensische Medien berichteten, dass der zionistische Feind letzte Nacht ein neues Kriegsverbrechen und einen Völkermord begangen habe, als seine Flugzeuge Flüchtlingslager mit amerikanischen Bomben bombardierten, und zwar in einem Gebiet, das angeblich zu den sogenannten „sicheren Gebieten“ nordwestlich der Stadt Rafah gehöre überfüllt mit Zelten, in denen Hunderttausende Vertriebene untergebracht sind.

Sie fügte hinzu: Das Massaker führte zunächst zum Tod von mehr als 40 Märtyrern, von denen die meisten Frauen und Kinder waren, zur Verletzung von Dutzenden und zum Ausbruch großer und massiver Brände, die die Vertriebenen und ihre Zelte zerstörten und ihr Eigentum.

Das palästinensische Gesundheitsministerium in Gaza erklärte: „Die Rettungskräfte sind nicht in der Lage, die Märtyrer und Verwundeten zu transportieren, da es in der Stadt Rafah kein Krankenhaus gibt, das diese große Zahl aufnehmen kann.“

Im Gegenzug gab das Medienbüro in Gaza bekannt, dass der zionistische Feind in den letzten Stunden mehr als zehn UNRWA-Vertreibungszentren bombardiert habe, die er zuvor als „sichere Gebiete“ bezeichnet hatte.

Der Zivilschutz im Gazastreifen gab bekannt, dass die Zahl der Märtyrer beim zionistischen Bombenanschlag auf Rafah 40 erreicht habe und dass es Dutzende Verwundete gegeben habe, was darauf hindeutet, dass er aufgrund der direkten Angriffe auf seine Besatzungen Schwierigkeiten habe, die Verwundeten zu erreichen.

Der Palästinensische Rote Halbmond wiederum sagte in einer Erklärung: Das vom zionistischen Feind in Rafah angegriffene Gebiet ist eine humanitäre Zone, in die Palästinenser zuvor zur Migration gezwungen wurden.

Die Sonderberichterstatterin der Vereinten Nationen für die besetzten palästinensischen Gebiete, Francesca Albanese, bezeichnete den Bombenanschlag der zionistischen Organisation auf ein Vertriebenenlager in Rafah als eine offensichtliche Herausforderung für internationales Recht und internationale Ordnung.

Albanese sagte in einem Beitrag auf der Plattform „X“: Der Völkermord in Gaza wird nicht ohne Druck von außen enden, und es müssen Sanktionen gegen das zionistische Feindgebilde verhängt werden, und Investitionen, Vereinbarungen, Handel und Partnerschaften mit ihm müssen ausgesetzt werden.

Amnesty International forderte seinerseits den Internationalen Strafgerichtshof auf, die von der zionistischen Organisation im Gazastreifen begangenen Kriegsverbrechen zu untersuchen.

Die Organisation sagte in einer Erklärung: Drei zionistische Razzien im zentralen und südlichen Gazastreifen im vergangenen April führten zum Tod von 44 Zivilisten, darunter 32 Kindern, und dass diese Razzien am 16. April im Maghazi-Flüchtlingslager im zentralen Gazastreifen stattfanden und am 19. und 20. April in Rafah im südlichen Gazastreifen.

Erika Guevara Rosas, Mitarbeiterin von Amnesty International, sagte in einer Erklärung: „Diese verheerenden Angriffe zerstörten Familien und forderten das Leben von 32 Kindern.“ Sie betonte, dass die Untersuchung der Organisation „grundlegende Beweise dafür liefert, dass illegale Angriffe der zionistischen Besatzungsarmee zugeschrieben werden“.

Sie erklärte, dass die Organisation in den drei Fällen „keine Beweise für das Vorhandensein militärischer Ziele an den von der zionistischen Besatzungsarmee angegriffenen Orten oder in deren Nähe gefunden habe“ und wies darauf hin, dass sie noch keine Antworten auf ihre Fragen von der zionistischen Besatzungsarmee erhalten habe Besatzungsarmee.

Während der zionistische Feind weiterhin Flüchtlingslager ins Visier nimmt, setzt er seine Aggression gegen Krankenhäuser in verschiedenen Regionen des Gazastreifens fort, indem er sie belagert, außer Betrieb setzt, brutale Taten verübt und Massaker und Völkermord an Zivilisten begeht, von denen die meisten betroffen sind Frauen und Kinder, da die Zahl der Kindermärtyrer laut palästinensischen und internationalen Quellen mehr als zehntausend erreichte.

Auch die neugeborenen Kinder im Gazastreifen blieben von der zionistischen Aggression nicht verschont und mussten einen harten Kampf ums Überleben führen.

Von UNICEF veröffentlichte Gesundheitsdaten zeigen, dass seit ihrem Ausbruch im Gazastreifen etwa 20.000 Kinder unter der zionistischen Aggression geboren wurden.

Nach Angaben von UNICEF gibt es im Gazastreifen etwa 60.000 schwangere Frauen mit durchschnittlich 180 Geburten pro Tag. Sie sind mit vielen Herausforderungen konfrontiert, darunter Unterernährung, Dehydrierung und akuter Nahrungsmittelarmut.

Am vergangenen Freitag ordnete der Internationale Gerichtshof, das höchste Rechtsorgan der Vereinten Nationen, der zionistischen Besatzungsmacht an, ihre militärischen Operationen im Gouvernement Rafah sofort einzustellen, und wies auf die Notwendigkeit hin, die Öffnung des Grenzübergangs Rafah aufrechtzuerhalten. um den Zugang humanitärer Hilfe in den Gazastreifen zu ermöglichen.

Der zionistische Feind hat seine Aggression gegen den Gazastreifen zu Lande, zu Wasser und in der Luft seit dem siebten Oktober letzten Jahres fortgesetzt, was zum Märtyrertod von 35.984 palästinensischen Bürgern, von denen die meisten Kinder und Frauen waren, und zur Verletzung von 80.643 Menschen führte andere wiederum fordern einen unendlichen Tribut, da noch immer Tausende von Opfern unter den Trümmern liegen.

Als Folge der Aggression und Beschränkungen des zionistischen Feindes seit mehr als sieben Monaten leiden die Menschen im Gazastreifen aufgrund der von der feindlichen Einheit auferlegten Beschränkungen der Versorgung mit Nahrungsmitteln, Wasser und Medikamenten unter einer drohenden „Hungersnot“. und Treibstoff, was zum Tod zahlreicher Kinder und älterer Menschen geführt hat.

Auch die Bevölkerung des nördlichen Gazastreifens, die etwa 700.000 Menschen zählt, leidet aufgrund der anhaltenden Schließung der Grenzübergänge durch die zionistische Einheit und der fehlenden Einfahrt von Lastwagen in den Norden unter einem gravierenden Mangel an Nahrungsmitteln und Gemüse. Dies bringt laut lokalen Beamten und internationalen Organisationen das „Gespenst der Hungersnot“ wieder in den Vordergrund.

Kinder machen etwa die Hälfte der palästinensischen Gesellschaft aus, und das palästinensische Zentralamt für Statistik sagte in einer Erklärung: Es wird erwartet, dass die Zahl der Kinder unter 18 Jahren im Staat Palästina Mitte 2024 2.432.534 Kinder (1.364.548 Kinder) erreichen wird im Westjordanland und 1.067.986 Kinder im Gazastreifen), und ein Prozentsatz der Kinder in Palästina macht etwa 43 Prozent der Gesamtbevölkerung aus (41 Prozent im Westjordanland und 47 Prozent im Gazastreifen).

Eine von den Vereinten Nationen koordinierte Gruppe, zu der 15 internationale Organisationen und UN-Agenturen gehören, die die Hungerkrise in Gaza untersuchen, berichtete am 18. März 2024, dass „alle Beweise auf eine deutliche Beschleunigung von Todesfällen und Unterernährung hinweisen“.

Im nördlichen Gazastreifen, wo rund 70 Prozent der Bevölkerung unter katastrophalem Hunger leiden, könne es jederzeit zwischen Mitte März und Mai zu einer Hungersnot kommen, sagte die Gruppe.

Das humanitäre Völkerrecht verbietet das Aushungern von Zivilisten als Mittel der Kriegsführung.

Das Römische Statut des Internationalen Strafgerichtshofs legt fest, dass das absichtliche Aushungern von Zivilisten „durch den Entzug lebensnotwendiger Materialien, einschließlich der absichtlichen Behinderung von Hilfslieferungen“, ein Kriegsverbrechen darstellt.

Die Auswirkungen der Beschränkungen wurden durch die Aktionen des zionistischen Feindes verschärft, die die Fähigkeit des Hilfswerks der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) untergraben, seiner anerkannten Rolle bei der Verteilung von Hilfsgütern in Gaza nachzukommen.

Bericht: Abdulaziz Al-Hazi

N


resource : Saba

Whatsapp
Telegram
Print

  more of (Berichte)
Letztes Update : Montag 17 Juni 2024 23:47:14 +0300