Jemens Nachrichtenagentur (SABA)
Startseite    Der Führer der Revolution   Präsident   Lokal   International   Die US-Saudische Aggression   Berichte   Die Entwicklung und Bǘrgerinitiativen  
فارسي | Español | Français | English | عـربي | RSS Feed
 
    Lokal
Zionistische Bombardierung des Libanon am ersten Tag von Eid al-Adha
[Sonntag 16 Juni 2024]
Streitkräfte kündigen die Durchführung von 3 Militäroperationen im roten und arabischen Meeren an
[Sonntag 16 Juni 2024]
Gesundheitsminister gratuliert dem Revolutionsführer und dem Vorsitzenden des Politischen Rates zum Eid Al-Adha
[Sonntag 16 Juni 2024]
Al-Shar'i untersucht Bedingungen der stationierten Bevölkerung in Takhya und im östlichen und westlichen Majazah an Asir-Front
[Sonntag 16 Juni 2024]
Der Außenminister gratuliert Island zum Nationalfeiertag
[Sonntag 16 Juni 2024]
 
    Die US-Saudische Aggression
3 Luftangriffe der US-britischen aggression auf den Bezirk Al-Salif in Hodeidah
[Donnerstag 13 Juni 2024]
Amerikanisch-britische Aggression startete 2 Luftangriffe auf Raymah Radio und den Regierungskomplex
[Donnerstag 13 Juni 2024]
US-britische Aggression startet 3' Luftangriffe auf Al-Salif in Hodeidah
[Dienstag 11 Juni 2024]
US-britische Aggression zielt auf die Al-Faza-Küste in Hodeidah
[Montag 10 Juni 2024]
Sicherheitsdienste enthüllen die Festnahme eines amerikanisch-israelischen Spionagenetzwerks
[Montag 10 Juni 2024]
 
    Gesellschaft
Das Bettelbehandlungsprogramm schließt das Programm zur sozialen Rehabilitation und zum Unternehmertum ab
[Dienstag 11 Juni 2024]
Gouverneur von Hadschah startet Kampagne zur öffentlichen Sauberkeit und schärft das Gesundheitsbewusstsein
[Montag 03 Juni 2024]
Verteilung von Rollstühlen für Menschen mit besonderen Bedürfnissen
[Sonntag 02 Juni 2024]
Start eines kostenlosen chirurgischen Camps zur Entfernung gynäkologischer Tumoren in Ibb
[Mittwoch 29 Mai 2024]
Nächsten Samstag: Start eines kostenlosen Augenchirurgie-Camps im Bezirk Jabal Ras in Hodeidah
[Samstag 25 Mai 2024]
 
    Berichte
Amerikas blinde Voreingenommenheit gegenüber dem usurpierenden Gebilde droht die Resolution des Sicherheitsrats „nur Tinte auf dem Papier“ bleibt
[Donnerstag 13 Juni 2024]
Die Geständnisse der Spionagezelle offenbaren das Ausmaß der amerikanischen Angriffe auf den Agrarsektor im Jemen
[Mittwoch 12 Juni 2024]
Der demütigende Sturz der CIA im Jemen
[Dienstag 11 Juni 2024]
Inspektionskampagne für geschmuggelte Rosinen... Schutz des lokalen Produkts und Stärkung der Volkswirtschaft
[Montag 10 Juni 2024]
Biden und Netanjahu lehnen Waffenstillstand im Gazastreifen ab
[Montag 10 Juni 2024]
 
    Tourismus
Überprüfung der Bedürfnisse von Touristenzielen im Bezirk Al-Haymah Al-Dakhiliyah im Gouvernement Sana’a
[Donnerstag 16 Mai 2024]
Eröffnung des Nationalmuseums und des Volkserbemuseums in Sana'a
[Sonntag 28 April 2024]
Diskussion der Leistung des Tourismusbüros in der Provinz Ibb
[Mittwoch 24 April 2024]
Antikenbehörde veröffentlicht eine Liste mit 50 Antiquitäten, die ins Ausland geschmuggelt und auf internationalen Auktionen zum Verkauf angeboten wurden
[Montag 18 März 2024]
Die Verwaltung von Dhamar hat gemeinsam mit der Behörde für Archäologie neun archäologische Fundstücke von den Bürgern zurückbekommen
[Samstag 27 Januar 2024]
  Berichte
Zionistischer Feind setzt seine Verbrechen in Gaza und Rafah trotz der Entscheidung des Internationalen Gerichtshofs fort
Zionistischer Feind setzt seine Verbrechen in Gaza und Rafah trotz der Entscheidung des Internationalen Gerichtshofs fort
Zionistischer Feind setzt seine Verbrechen in Gaza und Rafah trotz der Entscheidung des Internationalen Gerichtshofs fort
[27/Mai/2024]

HAUPTSTÄDTE, 27 Mai 2024 (Saba) - Die zionistische feindliche Kräfte setzen bis zum heutigen Tag ihre Verbrechen, Massaker und Völkermorde fort und bombardieren weiterhin den Gazastreifen, einschließlich der Stadt Rafah, die von Vertriebenen überfüllt ist, obwohl der Internationale Gerichtshof dem Feind befohlen hat, seine Militäroperationen in Rafah "sofort" einzustellen .

In diesem Zusammenhang wurden die zionistischen Luftangriffe und Artilleriebeschüsse nachts erneut auf den nördlichen, zentralen und südlichen Gazastreifen erneuert, mehr als sieben Monate nach Beginn der brutalen zionistischen Aggression gegen Gaza am 7. Oktober, einem Hinweis auf den Feind setzt seine Verbrechen fort, ohne die Entscheidungen der internationalen Gemeinschaft auch nur im Geringsten zu berücksichtigen.

In den letzten 24 Stunden kamen etwa 81 weitere palästinensische Märtyrer ums Leben, was die Zahl der Todesopfer im Gazastreifen auf etwa 36.000 erhöhte, von denen die meisten seit Kriegsbeginn Zivilisten waren, wie das Gesundheitsministerium im Jahr mitteilte Gaza.

Das Ministerium sagte in seinem täglichen Update: Feindliche Kräfte verübten in den letzten 24 Stunden acht Massaker an Familien im Gazastreifen, darunter 81 Märtyrer und 223 Verletzte.

Das Ministerium bestätigte, dass die Zahl der Opfer der zionistisch-amerikanischen Aggression seit dem 7. Oktober letzten Jahres auf 35.984 Märtyrer und 80.643 Verletzte gestiegen sei, die meisten davon Kinder und Frauen.

„Eine Reihe von Opfern liegen immer noch unter den Trümmern und auf den Straßen, und Rettungskräfte und Zivilschutzkräfte können sie nicht erreichen“, fügte das Ministerium hinzu.

Die zionistische feindliche Armee hatte am 7. Mai einen Bodenangriff auf die Stadt Rafah begonnen, die im äußersten Süden des Gazastreifens nahe der ägyptischen Grenze liegt.

Andererseits bekräftigte der Ankläger des Internationalen Strafgerichtshofs, Karim Khan, seine Behauptung, dass „niemand eine Lizenz hat, Kriegsverbrechen oder Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu begehen“, und erklärte: „Die eingesetzten Mittel sind unsere Determinanten.“

Khan verwies auf eine Reihe von Vorwürfen gegen das zionistische Feindgebilde, darunter „die Tatsache, dass das Wasser abgestellt wurde, dass Menschen, die für Lebensmittel anstanden, bombardiert wurden und dass Menschen von Hilfsorganisationen getötet wurden“.

„So sollte kein Krieg geführt werden“, sagte Khan in einem am Sonntag veröffentlichten Interview mit der britischen Zeitung The Sunday Times.

„Wenn die Einhaltung des humanitären Völkerrechts so aussieht, dann haben die Genfer Konventionen keinen Zweck“, fügte er hinzu.

Khan betonte: „Es ist international ein gefährlicher Moment, und wenn wir uns nicht an das Gesetz halten, werden wir nichts haben, woran wir uns halten können.“

Er fuhr fort: „Länder in Lateinamerika, Afrika und Asien beobachten die Situation genau, um zu sehen, ob globale Institutionen versuchen werden, das Völkerrecht zu wahren.“

Khan- Aussagen erfolgten als Antwort auf eine Frage im Zusammenhang mit seinem Antrag, Haftbefehle gegen den Premierminister des zionistischen Feindes, Benjamin Netanyahu, und seinen Kriegsminister Yoav Galant wegen der Begehung von Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu erlassen.

Wenn die Richter des IStGH ihnen zustimmen, bedeuten die Haftbefehle, dass jedes der 124 dem Gericht beitretenden Länder technisch verpflichtet ist, Netanjahu und andere, gegen die Haftbefehle ausgestellt wurden, zu verhaften, wenn sie sich ihm nähern.

Andererseits bestätigte die Europa-Mittelmeer-Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Sonntag, dass die zionistischen Feindkräfte weiterhin gegen die Entscheidungen des Internationalen Gerichtshofs verstoßen und dies offen tun, indem sie unmittelbar nach Ende der Sitzung die Bombardierung, Tötung und Zerstörung intensivieren darüber hinaus.

Euro-Med Monitord okumentierte mehr als 60 zionistische Überfälle auf Rafah innerhalb von 48 Stunden nach der Entscheidung des Gerichtshofs, zusätzlich zum Abfeuern von Dutzenden Artilleriegeschossen und ununterbrochenen Schüssen in Gebieten, in denen zionistische Militärs in große Teile der Stadt einmarschierten .

„Wir haben in den letzten 48 Stunden nach der Gerichtsentscheidung das Märtyrertum von bisher 13 Palästinensern, darunter sechs aus einer Familie, einer älteren Mutter und drei ihrer Kinder, darunter zwei Mädchen, infolge eines zionistischen Bombenanschlags beobachtet ihr Haus", sagte Euro-Med Monitor.

Euro-Med wies darauf hin, dass die Zivilbevölkerung in Rafah den Preis für die zionistischen Militärangriffe zahle, die schwerwiegend gegen die Regeln des humanitären Völkerrechts verstoßen, insbesondere gegen die Grundsätze der Unterscheidung, der Verhältnismäßigkeit und der militärischen Notwendigkeit.

Es wurde festgestellt, dass das UNRWA-Verteilungszentrum und das Lager des Welternährungsprogramms, beide in Rafah, aufgrund des anhaltenden zionistischen Militärangriffs auf Rafah weiterhin unzugänglich sind.

„Seit der Wiederbesetzung des Grenzübergangs im Morgengrauen des 7. Mai sperren die zionistischen feindlichen Streitkräfte weiterhin den Grenzübergang Rafah für den Reiseverkehr, einschließlich der Reise von Kranken und Verwundeten, und verhindern weiterhin die Einreise humanitärer Hilfe über den Grenzübergang einen Tag zuvor“, nach Angaben des Europäischen Observatoriums.

Euro-Med bestätigte, dass Gespräche über eine Vereinbarung, Hilfslastwagen über den Grenzübergang Kerem Shalom zu bringen, der am 5. Mai von feindlichen Streitkräften geschlossen wurde, das Problem nicht lösen und den wachsenden und angehäuften Bedürfnissen von 2,3 Millionen Menschen im Gazastreifen nicht gerecht werden Strip, die Opfer eines Völkermords sind und erneut dem Schreckgespenst einer Hungersnot ausgesetzt sind.

Der Internationale Gerichtshof, das höchste mit den Vereinten Nationen verbundene Justizorgan, hatte den zionistischen Feindbehörden befohlen, den für die Einreise von Hilfsgütern lebenswichtigen Grenzübergang Rafah offen zu halten, nachdem dieser nach Beginn seiner Bodenoperationen in der Stadt geschlossen worden war Anfang Mai diesen Jahres.

Der Druck auf den zionistischen Feind nimmt von Tag zu Tag zu, während sich der Krieg seinem achten Monat nähert, um einen Waffenstillstand unter der Bedingung zu erreichen, dass die Geiseln in Gaza freigelassen werden.

Washington, Doha und Kairo tragen zur Vermittlung zwischen den beiden Kriegsparteien bei. Die letzte Verhandlungsrunde scheiterte an der Eskalation der zionistischen Militäreinsätze in der Stadt Rafah und dem Festhalten der Hamas an einem dauerhaften Waffenstillstand.

US-Präsident Joe Biden bestätigte seinerseits, dass er „Notfalldiplomatie betreibt“, um einen Waffenstillstand zu erreichen und die Geiseln freizulassen.

Osama Hamdan, ein Anführer der Hamas-Bewegung, bestritt jedoch, dass seine Bewegung Kenntnis von den laufenden Bemühungen zur Wiederaufnahme der Verhandlungen gehabt habe.

Hamdan sagte gegenüber Al Jazeera: „Bisher gibt es zu diesem Thema nichts Praktisches, es handelt sich lediglich um Gespräche von Seiten der Zionisten.“

Bericht: Abdullah Al-Marani



N.S

resource : Saba

Whatsapp
Telegram
Print

  more of (Berichte)
Letztes Update : Montag 17 Juni 2024 15:41:50 +0300