Jemens Nachrichtenagentur (SABA)
Startseite    Der Führer der Revolution   Präsident   Lokal   International   Die US-Saudische Aggression   Berichte   Die Entwicklung und Bǘrgerinitiativen  
فارسي | Español | Français | English | عـربي | RSS Feed
 
    Lokal
Al-Aqsa-Unterstützungskomitee diskutiert Mechanismen zur Verstärkung der Boykottmaßnahmen und zur Sensibilisierung für deren Bedeutung
[Mittwoch 22 Mai 2024]
Innenminister gratuliert den Revolutionsführer und den Vorsitzenden des Politischen Rates zum 34. Jahrestag der Republik Jemen
[Mittwoch 22 Mai 2024]
Militärisches Manöver für Absolventen allgemeiner Mobilisierungskurse im Bezirk Nihm im Gouvernement Sana’a
[Mittwoch 22 Mai 2024]
Der Sprecher des Parlaments gratuliert seinem kamerunischen Amtskollegen zum Nationalfeiertag
[Mittwoch 22 Mai 2024]
Abschluss eines Kurses im Bereich der Entwicklung von Verwaltungs- und Buchhaltungsfähigkeiten in Hodeidah
[Mittwoch 22 Mai 2024]
 
    Die US-Saudische Aggression
Die amerikanisch-britischen Aggressionsflugzeuge starten 6 Luftangriffe auf den Flughafen Hodeidahh
[Mittwoch 22 Mai 2024]
Märtyrertod eines Zivilistes bei der Explosion eines von der Aggression übrig gebliebenen Objekts im Bezirk Ad-Durayhimi in Hodeidah
[Dienstag 21 Mai 2024]
Luftverteidigung schießt ein amerikanisches Flugzeug im Luftraum von Marib ab
[Freitag 17 Mai 2024]
Amerikanisch-britische Aggressionsflugzeuge starten einen Luftangriff auf Ras Issa in Hodeidah
[Dienstag 30 April 2024]
Amerikanisch-britische Aggressionsflugzeuge starten einen Luftangriff auf Ras Issa in Hodeidah
[Dienstag 30 April 2024]
 
    Gesellschaft
Eröffnung des kostenlosen medizinischen Camps für Kataraktchirurgie im Shaoub Medical Complex
[Sonntag 19 Mai 2024]
Stammesversöhnung beendet einen Mordfall zwischen der Familie Naji und der Familie Al-Qadat aus Bani Hashish in Sana'a
[Samstag 18 Mai 2024]
Muhammad Ali Al-Houthi inspiziert die Aktivitäten der Sommerkurse in Saada
[Dienstag 14 Mai 2024]
Stammesversöhnung in Ibb beendet einen Mordfall zwischen den Familien Al-Joma'i und Al-Hubaishi
[Donnerstag 09 Mai 2024]
Im Auftrag von Präsident Al-Mashat besucht Al-Qaisi die Verletzten des unglücklichen Unfalls in Harf Sufyan
[Sonntag 05 Mai 2024]
 
    Berichte
Die Welt erlebt den größten Krieg der Fehlinformation und Fälschung über die anhaltende zionistische Aggression gegen Gaza
[Dienstag 21 Mai 2024]
Das Schwimmdock ist Teil eines zionistisch-amerikanischen Plans, der darauf abzielt, Palästinenser aus dem Gazastreifen zu vertreiben
[Dienstag 21 Mai 2024]
Frauenbehörde in Hadschah... Aktivitäten für Sommerkursstudenten
[Dienstag 21 Mai 2024]
Iran verliert einen Führer, der stets die Anliegen seines Volkes und die Belange der Nation und der Region vertrat
[Montag 20 Mai 2024]
Der Islamische Widerstand im Libanon erhöht das Tempo seiner Militäreinsätze gegen den zionistischen Feind
[Sonntag 19 Mai 2024]
 
    Tourismus
Überprüfung der Bedürfnisse von Touristenzielen im Bezirk Al-Haymah Al-Dakhiliyah im Gouvernement Sana’a
[Donnerstag 16 Mai 2024]
Eröffnung des Nationalmuseums und des Volkserbemuseums in Sana'a
[Sonntag 28 April 2024]
Diskussion der Leistung des Tourismusbüros in der Provinz Ibb
[Mittwoch 24 April 2024]
Antikenbehörde veröffentlicht eine Liste mit 50 Antiquitäten, die ins Ausland geschmuggelt und auf internationalen Auktionen zum Verkauf angeboten wurden
[Montag 18 März 2024]
Die Verwaltung von Dhamar hat gemeinsam mit der Behörde für Archäologie neun archäologische Fundstücke von den Bürgern zurückbekommen
[Samstag 27 Januar 2024]
  International
Westliche Medien: Unabhängigkeit, Neutralität und Berufsethik sind „Slogans, die bei der ersten Prüfung scheitern“
Westliche Medien: Unabhängigkeit, Neutralität und Berufsethik sind „Slogans, die bei der ersten Prüfung scheitern“
Westliche Medien: Unabhängigkeit, Neutralität und Berufsethik sind „Slogans, die bei der ersten Prüfung scheitern“
[21/April/2024]

SANA'A, 21 April. 2024 (Saba) –Angesichts der Zunahme westlicher Positionen, die eindeutig und ausdrücklich zugunsten des zionistischen Feindgebildes voreingenommen sind, nehmen auch die westlichen Medien eine voreingenommene Position zugunsten des usurpierenden Gebildes ein, was zur Verbreitung irreführender Informationen und zur Übernahme des zionistischen Narrativs führt die Aggression gegen den Gazastreifen, die fast 200 Tage gedauert hat. fast 200 Tage gedauert hat.
Seit dem siebten Oktober letzten Jahres enthüllen Sachverhalte und Fakten immer mehr über die katastrophalen Zustände in Gaza, ihre tragischen Auswirkungen auf die Menschen im Gazastreifen und ihre weitreichenden geopolitischen Auswirkungen auf die Region und darüber hinaus.
Die westlichen Medien kümmern sich jedoch nicht darum und spielen eine missbräuchliche Rolle. Die von den westlichen Medien veröffentlichten irreführenden Informationen, die auf undokumentierten, widersprüchlichen oder falschen Narrativen beruhen, verzerren nicht nur den Kontext der sich abzeichnenden Tragödie, sondern haben auch eine echte humanitäre Bedeutung Auswirkungen vor Ort.
Die am weitesten verbreiteten westlichen Medien vertreten seit dem 7. Oktober eine bestimmte, einheitliche Darstellung der Ereignisse. Diese Medien stufen die „Al-Aqsa-Flut“ am 7. Oktober immer noch kategorisch als „terroristische Operation“ ein Völkermord des zionistischen Feindes an den Palästinensern im Gazastreifen, deren überwältigende Mehrheit Frauen und Kinder sind, als eine Maßnahme, die in den Rahmen der „Selbstverteidigung“ fällt.
Die westlichen Medien wählen bei den Geschichten und Gästen in diesen Medieninterviews eine übermäßige Selektivität, und viele der Moderatoren des Kanals oder der Radiosender bestehen darauf, dass die arabischen Gäste in ihren Interviews die Hamas verurteilen, während der Moderator den anderen Gast nicht zur Verurteilung auffordert Die Massaker und der Völkermord als Folge der zionistischen Aggression, ähnlich wie der palästinensische Botschafter in Großbritannien, Hossam Zomlot.
In diesem Zusammenhang wird die zionistische Beschreibung der Krise von den westlichen Medien als „Krieg“ übernommen, wodurch eine falsche Gleichstellung zwischen der Partei, die ihr Land besetzt, und der besetzten Partei geschaffen wird, insbesondere angesichts des unglaublich eklatanten Ungleichgewichts zwischen Ressourcen und militärischen Fähigkeiten der Hamas und das zionistische Feindgebilde.
Das Beharren auf solch voreingenommenen Darstellungen prägt das öffentliche Narrativ über die Krise als einen Terroranschlag, der eine legitime Reaktion hervorrief und so der asymmetrischen zionistischen Aggression gegen 2,3 Millionen Palästinenser in Gaza Legitimität verleiht.
Die westlichen Medien sind in ihrer Darstellung voreingenommen und selektiv gegenüber der zionistischen Feindeinheit, wenn sie ein Thema oder eine Frage präsentieren.
Die westlichen Medien versäumen es ständig, die von der Hamas am 7. Oktober gestartete Operation in einen angemessenen Kontext zu stellen. Wenn die westlichen Medien sie als „unprovozierten Angriff“ bezeichnen, haben sie 75 Jahre der zionistischen Besetzung Palästinas und 56 Jahre davon übersehen militärische Besetzung und das Leid der Palästinenser unter der zionistischen Herrschaft.
Dies bedeutet, dass der westlichen öffentlichen Meinung, die größtenteils über begrenzte Kenntnisse über diesen historischen Hintergrund verfügt, der notwendige Kontext fehlt, um die aktuelle Situation zu verstehen.
Jüngste Ereignisse wie Razzien, Verhaftungen und Gräueltaten gegen Palästinenser im Westjordanland sowie Provokationen durch feindliche Soldaten und Herden zionistischer Siedler in der Nähe der Al-Aqsa-Moschee werden im Zusammenhang mit Gaza und der Hamas ignoriert.
Es ist bedauerlich, dass dieses wiederkehrende Muster der Rahmung und Klassifizierung in verschiedenen westlichen Medienunternehmen üblich ist, vom zentristischen CNN bis zum rechten Fox News.
Dieser Prozess der Dekontextualisierung, gepaart mit verzerrten und einseitigen Berichterstattungsmustern, hat einige westliche Journalisten dazu veranlasst, Einwände gegen die Art und Weise zu erheben, wie ihre Medien mit dieser Krise umgehen.
Eine Reihe britischer, kanadischer und amerikanischer Journalisten haben in offenen Briefen die Aufhebung der Ungerechtigkeit gefordert, protestiert oder sogar von ihrem Job zurückgetreten, um ihre Unzufriedenheit mit der Berichterstattung zum Ausdruck zu bringen.
Im selben Zusammenhang unterzeichneten etwa 1.500 Journalisten, die für Dutzende amerikanischer Nachrichtenorganisationen arbeiteten, einen offenen Brief, in dem sie gegen die Berichterstattung westlicher Medien und deren Umgang mit den Gräueltaten und Massakern des zionistischen Feindes an den Palästinensern seit dem 7. Oktober protestierten.
In ihrem Brief verurteilten die Journalisten die gezielte Tötung von Journalisten in Gaza, kritisierten die Voreingenommenheit westlicher Medien und schrieben, dass die Nachrichtenredaktionen „die Last der entmenschlichenden Rhetorik tragen, die die ethnische Säuberung der Palästinenser rechtfertigt, die Last, palästinensische, arabische, und islamische Meinungen und Standpunkte und die Last, hetzerische Sprache zu exportieren, die Anti-Islamismus und Rassismus aufrechterhält.“
Australische Journalisten forderten außerdem in einem offenen Forum die australischen Nachrichtenredaktionen auf, acht Schritte zu unternehmen, um ihre Berichterstattung in den Medien zu verbessern, darunter: „Bei der Wahrheit bleiben statt falsche Neutralität anzuwenden.“ Sie forderten sie auch auf, mindestens das gleiche Maß an Professionalität an den Tag zu legen Skepsis, die sie auf Hamas-Quellen anwenden, anstatt den Quellen der Besatzungsregierung und der Besatzungsarmee den Vorzug zu geben und ihnen Vertrauen zu schenken, ohne sie zu überprüfen, was es ihrem Narrativ ermöglicht, die Berichterstattung zu kontrollieren.
Im Hinblick auf soziale Netzwerke stellten Social-Media-Plattformen wichtige Möglichkeiten für alternative Berichterstattung dar und ermöglichten es der ganzen Welt, Zeuge des täglichen Leidens des palästinensischen Volkes zu werden, was mit den traditionellen westlichen Medien nicht möglich war.
Dies trug dazu bei, heftige Wut auszulösen, einschließlich massiver Proteste zur Unterstützung der Palästinenser auf der ganzen Welt.
Andererseits trug es aber auch dazu bei, viele unbegründete Behauptungen und undokumentierte Lügen zu verbreiten, die von den traditionellen westlichen Medien übernommen wurden.
Die Voreingenommenheit wird durch die Übernahme des zionistischen Narrativs und die Übernahme der Ansprüche der zionistischen feindlichen Beamten und seiner Bevölkerung sowie der systematischen Zerstörung, der er ausgesetzt ist, als bloße „israelische Selbstverteidigung“ zum Ausdruck gebracht.
Hier drängt sich die Frage auf: Warum verschließen die Medien im Westen die Augen vor den Verbrechen des zionistischen Feindes in Gaza und anderen Städten Palästinas? Warum stellt er den Ermordeten in das Bild des Mörders und den Mörder in das Bild des Opfers? Was sind die Gründe für die Doppelmoral etablierter Medien- und Journalisteninstitutionen, die seit jeher von Unabhängigkeit, Unparteilichkeit und Berufsethik sprechen?!!

N






resource : Saba

Whatsapp
Telegram
Print

  more of (International)
Letztes Update : Mittwoch 22 Mai 2024 17:03:22 +0300