Jemens Nachrichtenagentur (SABA)
Startseite    Der Führer der Revolution   Präsident   Lokal   International   Die US-Saudische Aggression   Berichte   Die Entwicklung und Bǘrgerinitiativen  
فارسي | Español | Français | English | عـربي | RSS Feed
 
  Lokal
Die amerikanisch-britische Aggression zielt erneut auf das Al-Arj-Gebiet in Hodeidah
[Mittwoch 21 Februar 2024]
Die amerikanisch-britische Aggression startete 2 Luftangriffe auf das Al-Arj-Gebiet in Hodeidah
[Mittwoch 21 Februar 2024]
Außenminister: Länder, die vorgeben, Frieden zu erreichen, sollten dies in die Tat umsetzen
[Mittwoch 21 Februar 2024]
Al-Dschouf: Militärparade für 700 Absolventen offener Kurse im Bezirk Al-Marashi
[Dienstag 20 Februar 2024]
Volksparade für Absolventen offener Kurse im Bezirk Al-Sawmaa in Al-Bayda
[Dienstag 20 Februar 2024]
 
  Die US-Saudische Aggression
Verletzung von 4 Zivilisten im Bezirk Serwah in Marib als ein von der Aggression übriggebliebener Gegenstand explodierte
[Montag 19 Februar 2024]
Die amerikanisch-britische Aggression startete zwei Luftangriffe auf die Stadt Hodeidah
[Mittwoch 14 Februar 2024]
Die amerikanisch-britische Aggression zielt erneut auf Hodeidah
[Montag 05 Februar 2024]
Die amerikanisch-britische Aggression startet 15 Luftangriffe auf Hodeidah und Saada
[Montag 05 Februar 2024]
Streitkräfte: Die amerikanisch-britische Aggression wird uns nicht davon abhalten, das palästinensische Volk zu unterstützen
[Sonntag 04 Februar 2024]
 
  Gesellschaft
Treffen in Sana'a zur Erörterung der Wege zur Bekämpfung des Phänomens Betteln
[Freitag 16 Februar 2024]
Stammesversöhnung endet einen Mordfall zwischen den Familien Al-Shami und Al-Handaj in Al-Jarrahi in Hodeidah
[Samstag 10 Februar 2024]
Provinz Sana'a.. Stammesversöhnung beendet einen Mordfall zwischen der Familie Al-Lais in Bani Hashaish
[Sonntag 28 Januar 2024]
Die Menschen von Hodeidah versammeln sich in vier Märschen, um zu bestätigen, dass sich Jemen und Palästina in einem Graben befinden
[Freitag 26 Januar 2024]
Millionenmassen mobilisierten sich auf dem Al-Sabeen-Platz für den Marsch „Jemen und Palästina in einem Graben“
[Freitag 26 Januar 2024]
 
  Berichte
Nach den Drohungen des Feindes, Rafah anzugreifen, verpflichten sich die Widerstandskräfte, auf höchster Ebene zu reagieren
[Montag 19 Februar 2024]
Ein von Algerien vorgelegter Entwurf einer UN-Resolution vor dem Sicherheitsrat, der einen Waffenstillstand in Gaza fordert, und Washington droht, ihn zu behindern
[Sonntag 18 Februar 2024]
Saba-Korrespondent: Der zionistische Feind setzt das Verbrechen fort, die Palästinenser im nördlichen Gazastreifen auszuhungern
[Sonntag 18 Februar 2024]
Amerika und Terrorismus... zwei Seiten derselben Medaille
[Sonntag 18 Februar 2024]
Amerikas Verwirrung in der Region bestätigt sein politisches Scheitern und den Niedergang seiner Dominanz
[Freitag 16 Februar 2024]
 
  Tourismus
Die Verwaltung von Dhamar hat gemeinsam mit der Behörde für Archäologie neun archäologische Fundstücke von den Bürgern zurückbekommen
[Samstag 27 Januar 2024]
Gouverneur von Ibb erörtert den Plan des Tourismusbüros
[Dienstag 12 Dezember 2023]
Tourismusministerium nimmt die Arbeit an einem Reiseführerprojekt für religiöse Denkmäler im Zusammenhang mit der Glaubensidentität und ihren Flaggen wieder auf
[Dienstag 12 Dezember 2023]
Tourismusminister leitet Sitzung zur Erörterung der Pläne und Projekte des Ministeriums
[Dienstag 12 Dezember 2023]
Die General Authority of Antiquities erhält 121 archäologische Steinstücke von Hazm Al-Dschouf Security
[Sonntag 03 Dezember 2023]
  Berichte
Ölpreise in der Welt. Schnelle Veränderungen
Ölpreise in der Welt. Schnelle Veränderungen
Ölpreise in der Welt. Schnelle Veränderungen
[13/November/2023]

SANA'A, 13. November 2023 (Saba) - Seit Anfang Oktober letzten Jahres haben sich die Ölpreise weltweit rasant verändert, wobei die Preise aufgrund der Angst vor einer sich anbahnenden Situation und den Auswirkungen von Produktionsunterbrechungen im Nahen Osten um 4 % gestiegen sind.

Die Ölpreise im Allgemeinen sind nach einem starken Rückgang des Handels im vergangenen Oktober seit der Verschlechterung der Lage in der Region, insbesondere angesichts der US-zionistischen Aggression gegen den Gazastreifen, stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Dies weckte die Befürchtungen der internationalen Wirtschaftsbeamten und ihre Besorgnis über eine Verschärfung des Anstiegs, insbesondere nach der Ankündigung Saudi-Arabiens und Russlands, der beiden größten Ölexporteure der Welt, ihre Produktion bis Ende dieses Jahres freiwillig zu drosseln, was zu einem Anstieg der Nachfrage nach Öl und damit zu einem Anstieg der Ölpreise führt.

Laut Nachrichtenagenturen bestätigte das saudische Energieministerium in einer Erklärung, dass es seine freiwillige Ölproduktion im Einklang mit den Erwartungen der Analysten weiter reduzieren wird, um die Vorsichtsmaßnahmen der OPEC-Länder zur Unterstützung des Stabilisierungsprozesses für die globalen Ölmärkte zu verstärken.

Dieser Trend fiel mit der Ankündigung Moskaus zusammen, die Produktion seiner Exporte von Rohöl und Erdölprodukten bis Ende Dezember nächsten Jahres auch weiterhin freiwillig um 300.000 Barrel pro Tag zu reduzieren.

Dies setzte sich in der zweiten Woche in Folge nach der Ankündigung in der Praxis nieder und sank auf etwa 6 Prozent, was auf die Lockerung der geopolitischen Risikoprämie zurückzuführen ist, die sich aus der Angst vor Lieferunterbrechungen aufgrund des Potenzials für Konflikte und Kriege in der arabischen Region und im Nahen Osten ergab.

Die Weltbank hatte in einem Bericht Ende Oktober letzten Jahres prognostiziert, dass die Eskalation des Konflikts im Nahen Osten dazu beitragen wird, die globalen Ölpreise in die Höhe zu treiben, und erwartet, dass die Preise im letzten Quartal 2023 durchschnittlich 90 US-Dollar pro Barrel und im nächsten Jahr durchschnittlich 81 US-Dollar pro Barrel betragen werden, da sich das Tempo des globalen Wirtschaftswachstums verlangsamt.

Der Bericht wies darauf hin, dass die Auswirkungen des Konflikts auf die globalen Rohstoffmärkte bisher begrenzt sind, was darauf hindeutet, dass die Ölpreise seit Beginn der Auswirkungen der Situation im Nahen Osten im Allgemeinen um etwa 6 % gestiegen sind.

Der Bericht wies darauf hin, dass die Weltbank drei Szenarien von Risiken für den Ölmarkt und deren Verhältnis zur Ölversorgung vorhersagte, da diese Szenarien auf früheren Konflikten in der Region basierten.

Das erste Szenario konzentrierte sich auf eine "geringfügige Störung", bei der das globale Ölangebot um 500.000 Barrel auf zwei Millionen Barrel pro Tag sinken und der Ölpreis zunächst zwischen 3 % und 13 % im Vergleich zum aktuellen Quartalsdurchschnitt von 93 bis 102 USD pro Barrel steigen würde.

Das zweite Szenario bezog sich auf eine "mittlere Störung", bei der das globale Ölangebot um 3 bis 5 Millionen Barrel pro Tag sinken würde, was die Preise um 21 % bis 35 % erhöhen würde, zunächst um 109 bis 121 USD pro Barrel.
Das dritte Szenario bezog sich auf die "große Störung", bei der die globalen Ölvorräte um 6 bis 8 Millionen Barrel pro Tag schrumpfen würden, was die Preise zunächst um 56 bis 75 Prozent auf 140 bis 157 Dollar pro Barrel steigen ließe.
Die bisher milden Auswirkungen des aktuellen Konflikts auf die Rohstoffpreise könnten eine Verbesserung der Fähigkeit der Weltwirtschaft widerspiegeln, Ölpreisschocks allmählich abzufedern.

Internationale Experten und Ökonomen vertraten die Auffassung, dass schwere Ölpreisschocks zu hohen Inflationsraten bei den Preisen für Nahrungsmittel und Grundnahrungsmittel führen werden und ihre Auswirkungen insbesondere in Entwicklungsländern deutlich größer sind.

Das bestätigte Ayhan Kosi, stellvertretender Chefökonom und Direktor der Development Prospects Group bei der Weltbank. Er wies darauf hin, dass der anhaltende Anstieg der Ölpreise unweigerlich zu höheren Lebensmittelpreisen führt, die mit hohen Inflationsraten bei den Lebensmittelpreisen einhergehen, die in vielen Entwicklungsländern bereits hoch sind.

Wirtschaftsanalysten veröffentlichten eigene Tweets, in denen sie darauf hinwiesen, dass die mit dem geopolitischen Hintergrund verbundene Risikoprämie nach zwei Wochen volatiler Preise vollständig verschwunden sei. Der Marktfokus hat sich auf die nach wie vor unsicheren Nachfrageerwartungen verlagert.

Die Anleger warten nun auf weitere Wirtschaftsdaten aus China, nachdem der zweitgrößte Ölverbraucher der Welt enttäuschende Fabrikdaten für Oktober veröffentlicht hat.

Laut internationalen Agenturen erwartete Tony Sycamore, Analyst bei "IG Markets" in Sydney, Australien, dass die Ölpreise von Nachrichten aus dem Nahen Osten und technischen Charts beeinflusst werden.

Er wies darauf hin, dass WTI über dem Unterstützungsniveau von 80 $ pro Barrel bleiben muss, da die Preise sonst auf das Tief von 77,59 $ fallen könnten, das die Indizes im vergangenen August verzeichnet hatten.

Wirtschaftsberichten zufolge haben sich die OPEC-Mitglieder - eine Gruppe ölproduzierender Länder - darauf geeinigt, die Produktionskürzungen fortzusetzen, um die sich verschlechternden Ölpreise zu stützen, da die OPEC etwa 40 Prozent des weltweiten Rohöls ausmacht und ihre Entscheidungen einen erheblichen Einfluss auf die Ölpreise haben könnten.

Die Weltölpreise werden auch von Angebots- und Nachfragefaktoren, geopolitischen Entwicklungen, Produktions- und Herstellungskosten, weltwirtschaftlichen Schwankungen, Notfällen wie Naturkatastrophen, Kriegen, Explosionen, Unfällen und den Auswirkungen der OPEC beeinflusst.

In Bezug auf die Benzin- und Dieselpreise berichtete die Website Global in ihrem Bulletin vom 6. November, dass der durchschnittliche Benzinpreis weltweit bei 1,33 US-Dollar pro Liter liegt. Der weltweite Durchschnittspreis für Diesel liegt bei 1,30 US-Dollar pro Liter. In der Regel haben reiche Länder höhere Preise, während arme Länder und Länder, die Öl produzieren und exportieren, viel niedrigere Preise haben.
Der Anstieg des Börsenpreises für Rohöl und der Anstieg der Raffination gehören zu den wichtigsten Faktoren, die zu einem Anstieg der Preise für Ölderivate, Diesel und Benzin geführt haben, und die Preise für Benzin und Diesel unterscheiden sich vom Preis für Öl, das noch den Raffinationsprozess benötigt.

Dies wird durch eine der Wirtschaftsstudien bestätigt, in der berichtet wurde, dass die Preisgestaltung von Erdölprodukten mit den Hauptkosten zusammenhängt, die unter die Determinanten ihrer Produktivität fallen, bei denen es sich um eine Vielzahl von Faktoren handelt, vor allem um den globalen Rohölpreis, da die Länder ihn als Indikator verwenden, um den Weltmarktpreis für ein Barrel Öl zusammen mit dem Wechselkurs des US-Dollars zu bestimmen, sowie mit Transport- und Handelskosten, die hauptsächlich mit den Kosten für die Bereitstellung dieser Erdölmaterialien an den Versorgungsstationen für die Bürger zusammenhängen.

N


resource : Saba

Whatsapp
Telegram
Print

  more of (Berichte)
Letztes Update : Mittwoch 21 Februar 2024 12:01:16 +0300