Jemens Nachrichtenagentur( SABA)
          Suche
Das internationale Schweigen über Untergang eines Ölschiffs in Aden zeugt falschen Befürchtungen über Meeresumwelt

Das internationale Schweigen über Untergang eines Ölschiffs in Aden zeugt falschen Befürchtungen über Meeresumwelt

[2021-07-29 18:30:58]


SANAA, 29. Juli (Saba) - Nachdem der Gebetsruf in den letzten Jahren verstummt war, indem er vor den potenziellen Risiken einer Ölkatastrophe aus dem Safer-Reservoir gewarnt hatte, machten sich die Vereinten Nationen und die Aggressionsländer nicht die Mühe, darüber zu sprechen die Versenkung des Schiffes "Al-Eisi" an den Küsten von Aden und das Auslaufen seiner Ladung mit Ölmaterialien und Ölen ins Meerwasser.

 

Laut einem Bericht der Küstenwache war der Untergang des Schiffes "Dia" von Hammour Al-Naft Ahmed Al-Eisi nicht auf einen Unfall oder ähnliches zurückzuführen, sondern auf die bewusste Vernachlässigung der Schiff, das lange Zeit ohne Wartung oder Reparatur im Hafen von Aden vor Anker lag Schwerwiegende technische Störungen.

 

Der Bericht bestätigte auch, dass sich die Angriffsländer und ihre Söldner bewusst waren, dass das Schiff baufällig war und eine echte Gefahr für die Umwelt, das Meeresleben und die Schifffahrtsbewegungen darstellte und es in allen Häfen verboten war, anzulegen, aber es durfte die Hafen von Aden und bleiben dort für einen langen Zeitraum, der mit dem Untergang und dem Auslaufen seiner Ladung und der Verschmutzung der Küsten des Gouvernements endete.

 

Der Bericht betrachtete den Untergang des Schiffes als ein Verbrechen, das von den Besatzungsländern und ihren Söldnern begangen wurde, vorsätzlich und vorsätzlich. Er machte diese Parteien voll verantwortlich für die Schäden, die durch das Auslaufen der Schiffsladung entstanden waren.

 

Den Angaben zufolge sank das Schiff an der Einfahrt zu den vier Haupthäfen im Gouvernement Aden, was die Schließung der Häfen droht, durch die kommerzielle Frachtschiffe fahren, insbesondere angesichts der gescheiterten Versuche der Hafenleitung, die das Schiff aufgrund der Verstärkung der Winde aus seiner Position entfernen.

 

Aktivisten und Arbeiter im Hafen von Aden bestätigen, dass wegen ihrer technischen Unfähigkeit und abgelaufenen Genehmigungen seit Jahren rund 12 marode Schiffe nahe der Fahrrinne vor Anker liegen.

 

Die Firma "Abr Al-Behar" von Al-Eisi, dem Reeder des Schiffes, hatte das Auftreten eines Öllecks an der Versenkung des Tankers bestritten, um sich der Verantwortung für die durch die Verschmutzung verursachten Schäden zu entziehen, bevor es gab später die Existenz der Ölpest zu.

 

Auf der anderen Seite warnen Umweltexperten vor der Gefahr einer Umweltverschmutzung im Golf von Aden durch die Verschmutzung des Meerwassers durch ausgelaufenes Öl des versunkenen Tankers, die vor allem das Leben von Meeresorganismen ernsthaft bedroht nach dem Auftauchen großer Ölmengen an den Küsten der Stadt Aden, insbesondere von der Küste von „Code Tiger“, westlich von Aden bis zur „freien Zone“ im Osten, die Meereslebewesen töten und die Fischereitätigkeit behindern.

 

Ein Expertenteam überwachte das Vorkommen von ölverseuchten Fischen an der "Barbary"-Küste im Distrikt Buriqa, westlich von Aden, während Fischer bestätigten, dass die Fischerei an der Küste von Ghadeer beeinträchtigt und ihre Netze aufgrund der Verschmutzung beschädigt und zerstört wurden .

 

Experten empfehlen, so schnell wie möglich spezialisierte Unternehmen hinzuzuziehen, um die notwendigen Maßnahmen zur Verringerung der Auswirkungen der Verschmutzung durchzuführen, und betonen, dass eine Verlangsamung dieser Verfahren den Ernst der Situation für die Meeresumwelt, Fische und Meereslebewesen verschärfen würde.

 

Trotz des Ernstes der Lage haben die Vereinten Nationen sowie die Söldnerregierung keine Maßnahmen ergriffen, um die Ausbreitung des aus dem sinkenden Schiff austretenden Treibstoffs und das Absaugen der sich in einem weiten Gebiet in der Meerwasser zum Schiffswrack und nehmen Sie alles Notwendige, um es herauszuholen, um die Bewegung der Schiffe zu den Liegeplätzen nicht zu behindern, ohne auf die Meeresverschmutzung zu achten, trotz der Ausbreitung von Öl und Ölverschmutzungen an den meisten Stränden von Aden.

 

Dies geschieht zu einer Zeit, in der die südlichen Küsten des Jemen das Absterben großer Mengen von Fischen und verschiedenen Meereslebewesen durch die Giftstoffe und Abfälle erleben, die von den Kriegsschiffen und Schiffen der Aggression in die Hoheitsgewässer versenkt werden, zusätzlich zu den Mengen von Ölaustritt aus Ölschmuggelpipelines und -booten, insbesondere an den Küsten des Gouvernements Shabwa, im Rahmen dessen, was Die Besatzung und ihre Söldner systematisch die Meeresumwelt in den jemenitischen Hoheitsgewässern zerstören.

 

Beobachter betrachteten das internationale Schweigen zu den katastrophalen Risiken, die sich aus dem Austreten von Öl aus dem Schiff ergeben, sei es in Bezug auf die Umwelt, das Meeresleben oder die Schifffahrt in der Region als Beweis für die Falschheit seiner Befürchtungen und seine angebliche Sorge um die Sicherheit des Wassers und die Meeresumwelt vor jeglicher Verschmutzung, sei es aus dem schwimmenden Öltank (Safer) oder anderen Quellen.

 

Sie betonten, dass die Warnungen der Vereinten Nationen und der Länder vor einer Aggression in Bezug auf den schwimmenden Öltank (Safer) durch Gebote, Erpressung und Druck auf die nationale Partei motiviert waren, sich ihrem Diktat zu beugen, und nicht auf der Suche nach einer Lösung, die verhindern eine wirtschaftliche und ökologische Katastrophe hinter der Aggression und den Söldnern seit 2015, indem sie daran gehindert werden, Wartungsteams daran zu hindern, den Panzer zu erreichen und Was für Prozessoren es braucht.

 

N


Ressource : Saba

  more of (Lokal)