Jemens Nachrichtenagentur( SABA)
          Suche
Israel ist Ehrengast in der Serie Operation Entscheidungssturm

Israel ist Ehrengast in der Serie Operation Entscheidungssturm

[2021-04-20 09:31:31]


SANAA, 20 April / Forschungs- und Informationszentrum: Zaid Al-Mahbashi (Saba) - Nach der Revolution vom 21. September 2014 nahm die zionistische Angst über die Kontrolle der "Ansar Allah" -Bewegung über den Jemen zu, die den "Bab al-Mandab" kontrolliert und ihn in eine neue Arena für die Achse des Widerstands und des Widerstands verwandelt Was dies für die existenzielle Bedrohung des Staates der usurpierenden Einheit darstellt, und dies veranlasste sie zu einer logistischen und nachrichtendienstlichen Koordinierung mit Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten in ihrem kriminellen Krieg gegen den Jemen und der Ausbildung von Söldnern der hebräischen Koalition in Eritrea und der Versorgung der Saudi-Emirati Shame Alliance mit tödlichen Waffen, um Jemeniten zu töten, wie es in Faj Attan geschehen ist, und um bei der Besetzung jemenitischer Inseln und Küstenstädte zu helfen.

Die frühe zionistische Beteiligung am Sturm der Sünde und der Aggression war angesichts der geostrategischen Bedeutung des Jemen auf der südarabischen Halbinsel, am Horn von Afrika, in Bab al-Mandab und im Roten Meer nicht überraschend.

 Die wachsende Präsenz der Ansar Allah-Bewegung im Jemen und ihre Repräsentation in Bezug auf die sich selbst widersetzende Haltung der Karbalai und Araber zur Unterstützung und Unterstützung der palästinensischen Sache hat aus zionistischer Sicht einen Blitz ausgelöst.

Daher fand Tel Aviv im Sturm der Schande und Schande eine Möglichkeit, den Albtraum des aufkommenden Tsunamis von Ansar Allah zu lindern, und eine einmalige Gelegenheit, sich den Ländern der Region zu nähern, sie einzudämmen und sie zu überreden, sich insbesondere auf die Farce der Normalisierung einzulassen Saudi-Arabien, aufgrund der religiösen Symbolik und des Gewichts, das es in der arabischen und islamischen Welt repräsentiert.

Das Friedensabkommen mit den VAE eröffnete der zionistischen Einheit einen Ansatz, wie er ihn zuvor im Roten Meer noch nicht gesehen hatte, insbesondere im Hinblick auf die Erfüllung des alten Traums, das Rote Meer zu judaisieren und die Kontrolle über seinen südlichen Eingang zu verschärfen. Der Nutzen der Zionisten und die Bewegung des stehenden Wassers zwischen ihnen und den Arabern und die Legitimität der Existenz und des Überlebens dieser Gründungseinheit. Jemens Ansar Allah bleibt der Trennungspunkt bei der Weitergabe zionistischer Projekte und Träume oder deren Verschwinden und Zerstörung auf dem Felsen der Standhaftigkeit und des Widerstands im Jemen.

Der Aufstieg des Ansar Allah erschreckte sie:

Der zionistische Forscher Arieh Sitman warnte in seiner Studie, die von der Zeitschrift "Adoun Strategy" veröffentlicht wurde und vom Zionist National Security Research Center in der ersten Hälfte des Jahres 2020 herausgegeben wurde, vor schwerwiegenden strategischen Auswirkungen auf seine Existenz aufgrund der wachsenden Stärke von Die "Ansar Allah" -Bewegung im Jemen, die er als Erweiterung des Iran und der Achse des Widerstands betrachtete, betonte, dass sie zu einer Bedrohung für seine usurpierende Einheit geworden sei, und die Quelle der Angst sei das Raketenarsenal von Ansar Allah, das Auswirkungen haben könnte Gebiete innerhalb des besetzten Palästinas. US-Finanzminister "Stephen Mnuchin" in Tel Aviv am 28. Oktober 2019 und diskutierte mit ihm, was er "die gefährliche Transformation, die in den Houthi-Fähigkeiten stattgefunden hat" nannte.

"Setman" betonte, dass seine Einheit die Situation in Bab al-Mandab und im Jemen überwachen und Ansar Allah daran hindern sollte, fortschrittliche Raketen zu erhalten, mit denen "israelische" oder "israelische" Ziele in der Region angegriffen werden könnten.

Der Militäranalyst in der Zeitung "Yediot Aharonot" "Alex Fishman" glaubt, dass die von Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten eingeleitete Aggression gegen den Jemen den Interessen Israels dient und eine wertvolle Gelegenheit darstellt, die Früchte einer wichtigen Strategie für die israelische Sicherheit zu ernten und fügte in einem Artikel hinzu, der am 27. März 2015 unter dem Titel "Jemens Stunde ist auffällig" veröffentlicht wurde: "Israel befindet sich wieder auf der gleichen Seite der Barrikade wie gemäßigte Länder wie Saudi-Arabien, weil die Houthis den Hafen von Hodeidah kontrollieren Der wichtigste Hafen für den Jemen am Roten Meer ermöglichte es ihnen, die Seeschifffahrtslinie zu kontrollieren, und beeinflusste die Alarmstufe und Bewachung israelischer Schiffe, die die Bab al-Mandab-Straße überquerten, sowie die Kontrolle der "Houthis gegen Sanaa" und die Ausweitung ihres Einflusses auf andere Provinzen bedeutet den Zusammenbruch des Regimes, das von Saudi-Arabien und den Vereinigten Staaten abhängt, und die Schaffung eines neuen Regimes, das vom Iran, dem Erzfeind Israels, abhängt. Daher liegt es nicht im Interesse Israels Iran soll die Bab al-Mandab-Straße kontrollieren. "

Bei mehr als einer Gelegenheit verheimlichte der zionistische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu nicht die Absicht seiner Einheit, an der Militäroperation der Sturmkoalition teilzunehmen, um die sogenannte Belagerung der Bab al-Mandab-Straße aufzuheben, wie er sagte In seiner Rede vor der Konferenz der Leiter der jüdischen Gemeinden in Nordamerika am 16. Februar 2015, dass der Jemen hinter der "Kontrolle" steht, ist Ansar Allah, die Hauptstadt Sanaa, am Rande der Widerstandsachse angekommen und betont, dass der Iran die Kontrolle und Kontrolle hat In den arabischen Hauptstädten Damaskus, Beirut, Bagdad und Sanaa wächst der Einfluss.

 In einer Rede vor dem US-Kongress am 3. März 2015, drei Wochen vor Beginn des zionistischen Sturms der Entschlossenheit, fügte er hinzu: „Wenn der Iran versucht, das Mandatstor zu schließen, bin ich sicher, dass er einer internationalen Koalition gegenüberstehen wird, die dies einschließen wird Israel mit seinen Streitkräften betonte in einer Rede vor einer Militärparade in Haifa am 1. August 2018, dass seine Einheit an der Militäroperation teilnehmen würde, um die Belagerung der Bab al-Mandab-Straße aufzuheben, und drohte mit der Ankündigung einer internationales Militärbündnis unter Beteiligung der Streitkräfte seiner Einheit für den Fall, dass Bab al-Mandab geschlossen wurde und versprach, den Iran nicht in die Region expandieren zu lassen.

Am 6. November 2017 forderte das zionistische Außenministerium seine Botschafter auf der ganzen Welt auf, die Position Saudi-Arabiens in seinem Krieg im Jemen zu unterstützen, so der 10. Israelische Fernsehsender.

Im Jahr 2018 behauptete der ehemalige Stabschef der zionistischen Armee, Gadi Esenkot, in einem ungewöhnlichen Interview mit der saudischen Zeitung Elaph: "Teheran plant, den Nahen Osten durch die Arbeit an zwei Achsen zu kontrollieren: Eine davon führt durch den Irak nach Syrien und von dort in den Libanon, und die zweite Achse verläuft durch den Golf. "Von Bahrain über den Jemen bis zum Roten Meer."

 "Die Gründung des Iran im Jemen und die Weitergabe fortschrittlicher Waffen an die Streitkräfte von Ansar Allah in der Region stellen eine Bedrohung für die Handelsschiffe dar, die ihren Weg zum Roten Meer finden", sagte damals ein hochrangiger Beamter der zionistischen Marine.

Im August 2019 enthüllte die kuwaitische Zeitung "Al-Jarida" einen zionistischen Plan, sensible Einrichtungen und Orte in der Nähe der Bab al-Mandab-Straße anzugreifen, und bestätigte, dass die "Mossad and Zionist Military Intelligence Agency" viele Bewegungen und Versuche zum Transport von Waffen und Raketen überwachte , Plattformen, Drohnen und iranische Drohnen "nach seiner Behauptung und dass es diese Details mit Washington und arabischen Ländern teilte.

Alle von ihnen sind Scheinklagen. Der Iran ist im Jemen nicht präsent und seine Waffen existieren nicht im Jemen. Auch wenn es sie gibt, ist dies eine Quelle des Stolzes, da es das einzige islamische Land ist, das sich seit den Anfängen des Establishments für die palästinensische Sache einsetzt der Bordelle, Kasinos und Kabaretts Amerikas, Großbritanniens, Frankreichs und Irans haben eine militärische Kraft geschaffen, die es zu einer Nummer gemacht hat dass niemand in Fragen des Friedens und des Krieges im arabischen Osten, in Zentral- und Südostasien und im Jemen etwas übertreffen kann. Es braucht keine iranischen Waffen, da es Produkte in jeder Form und Farbe hat.

Zu den wichtigsten Befürchtungen der zionistischen Einheit vor der Kontrolle von Ansar Allah über den Jemen gehören laut hebräischen Medien:

1- Angst vor der Möglichkeit, dass der Iran See-Meer-Raketen an der jemenitischen Küste installiert.

2-Bedrohung der israelischen Schifffahrt im Roten Meer.

Das zionistische Sicherheitsinstitut warnte laut der Zeitung Yediot Aharonot frühzeitig, "seine Schiffsunternehmen ergreifen strenge Maßnahmen in Bezug auf Schutz und Bereitschaft beim Überqueren der Bab al-Mandab-Straße und sagten, es bestehe die Angst, die Meerenge zu schließen oder ausgesetzt zu werden." Zu israelischen Schiffen mit Raketen, die von der Küste abgefeuert wurden. "

Die hebräische Zeitung "Jerusalem Post" behauptete: "Ansar Allahs Fähigkeit, dem Jemen ihre Kontrolle aufzuzwingen, stellt eine Bedrohung für die israelische Einheit und den Seeverkehr anderer Länder dar."

3- Stärkung der Achse des Widerstands und der Opposition, da der Jemen ein besserer Ausgangspunkt sein wird, um die Bewegung von Waffen in den Gazastreifen zu erleichtern.

Die hebräische Zeitung "Yediot Aharonot" behauptet: "Ansar Allahs Kontrolle über den Jemen wird nach israelischen Schätzungen unmittelbare Auswirkungen auf das Volumen der iranischen Waffen haben, die nach Ägypten und Gaza geschmuggelt werden." Transport iranischer Waffen, die über den Suezkanal oder durch Ägypten zum Sinai geschmuggelt wurden, insbesondere aufgrund der guten Beziehung, die den Iran mit der jemenitischen Revolution und der Ansar Allah-Bewegung verbindet.

Zionisten profitieren vom Operation Entscheidungssturm

Die vorherigen Bedenken sollten die Bedenken der Golfstaaten gegenüber dem Iran verstärken und sie als Startrampe nutzen, um den islamischen Widerstand in der Region einzudämmen, ihn vom Iran zu trennen, den Iran als alternativen Feind zu etablieren und die zionistische Einheit zu einem engen zu machen Freund, der nach Jahrzehnten der Stagnation und Stagnation den Zug der Normalisierung bewegte, was den saudi-emiratischen Sturm zum Zauberstab machte, um das zu erreichen, was die usurpierende Entität in den letzten sieben Jahrzehnten nicht getan hatte, und nach dem Zeugnis des Militäranalytikers in Die Zeitung "Yediot Aharonot", "Alex Fishman": "Der von Saudi-Arabien gegen den Jemen geführte Krieg dient den Interessen Israels und stellt eine wertvolle Gelegenheit dar, strategische Früchte zu ernten, die für die israelische Sicherheit von entscheidender Bedeutung sind und unterstützt werden müssen."

Der jüdische Orientalist "Reuven Barco" sagte: "Was heute im tobenden Konflikt im Jemen passiert, könnte eine Gelegenheit für Israel sein, sich heimlich in die geostrategischen Pläne der Länder der Region zu integrieren." Hebräische Zeitung "Maariv" im Jahr 2019; "Israel mischt sich unter dem Vorwand, seine Interessen am Roten Meer und in der Straße von Bab al-Mandab zu verteidigen, in den Krieg gegen den Jemen ein … und die Wahrheit ist, dass die israelische Intervention in der jemenitischen Arena darauf abzielte, Saudi-Arabien zu helfen eliminiere die Houthis. "

Im Jahr 2018 berichtete die französische Zeitung Le Monde über die Schmerzen eines neuen Bündnisses zwischen Amerika, Israel und dem Golf, das eine beispiellose Kombination aus militärischer Macht, Kapital und Energieressourcen darstellen würde. Laut dem Leiter der Abteilung für internationale Angelegenheiten, Christophe Ayyad, erfolgt dies im Rahmen der Umgestaltung des neuen Nahen Ostens, was das Endergebnis darstellt und ein Thema ist, das einer unabhängigen Lektüre bedarf.

Wie es ihre Gewohnheit ist, mit sektiererischen und religiösen Karten zu spielen, um ihre Ziele zu erreichen, haben sich zionistische Kommentare vom ersten Tag des Ausbruchs des Sturms auf sektiererische und sektiererische Faktoren konzentriert und den saudi-emiratischen Krieg gegen den Jemen zu einem sunnitisch-schiitischen Krieg gemacht, weil israelisch Politikplaner wissen sehr gut, dass dies einen starken Einfluss auf die arabischen Mentalitäten und ihre Gewissheit hat, dass dies dazu beiträgt, die Überreste der Araber zu fragmentieren, da Israel daran interessiert ist, alles zu wecken, was mehr Spannung und Eskalation zwischen den Komponenten der Länder der Region und der Region verbreiten würde Die Araber waren in erster Linie fruchtbarer Boden, um alles zu akzeptieren, was von außen zu ihnen kommt, und die Worte des omanischen Schriftstellers "Zahir Al-Mahrouqi".

 Es reicht aus, wenn ein Medienunternehmen die Form des nächsten Krieges formuliert, um sie mit arabischen Mitteln erfassen und übernehmen zu können. Daher glauben viele israelische Schriftsteller und Analysten, dass die iranische Expansion in Syrien, im Irak, im Libanon und im Jemen ein Auftakt für die "Verbreitung" sein sollte, ohne dass sich die Israelis die Mühe machen, eine einzige Kugel abzufeuern und gleichzeitig versuchen, arabische Länder einzubeziehen Der Sumpf der inneren Kriege, die beginnen und nicht enden, um zu enden. Am Ende ist es möglich, der Region israelische Vormundschaft aufzuzwingen und ihren neuen alten Slogan als "Oase der Sicherheit im arabischen Wald der Angst" wieder einzuführen.

In einer Anfang April 2015 veröffentlichten Studie der Forscher "Joel Gozinski" und "Ephraim Kam" im israelischen Institut für nationale Sicherheitsstudien heißt es: "Die von der saudischen Koalition gegen die Ansar Allah-Bewegung im Jemen eingeleiteten Operationen wirken sich positiv auf aus die israelische Einheit und es ist nicht ausgeschlossen, dass dieser Prozess dazu beiträgt, gemeinsame Interessen zwischen dieser Einheit und den Mitgliedstaaten des saudischen Bündnisses zu schaffen ", was wir heute klar sehen.

Militärische Beteiligung:

Die Beteiligung der Zionisten am Sturm der Sünde und Unterdrückung variierte zwischen Planung, Ausbildung, Unterstützung durch Geheimdienste und direkter Teilnahme an militärischen Operationen und spielte eine entscheidende Rolle in den Schlachten der Westküste und der Besetzung von Aden.

Anfang April 2015 zitierte die hebräische Zeitung Yeli den Chef der israelischen Luftwaffe, Generalleutnant Amir Eshel: „Die israelische Luftwaffe beteiligt sich mit einem Geschwader von Kampfjets von Coomins Marcus Thunderbolt an den Streitkräften Helfen Sie den arabischen Ländern, den Jemen zu kontrollieren … Wir beweisen jetzt der Welt, dass Israel nicht nur ein kranker Körper unter den arabischen Ländern ist, sondern dieser sucht uns heute, um einen seiner Freunde loszuwerden. "

Die Zeitung sagte: "Das Weiße Haus muss heute wissen, dass Juden diejenigen sind, die an der Ermordung von Muslimen beteiligt sind, die gegen sie rebellieren, und das Weiße Haus hilft ihnen nicht."

In der zweiten Jahreshälfte 2015 berichteten die Medien unter Berufung auf Quellen in der Nähe der Südbewegung, dass ein israelisches Frachtflugzeug "Boeing 767" Waffen, militärische Ausrüstung und fortschrittliche Munition von Tel Aviv zur Basis Al-Anad transportierte.

Der 10. Israelische Kanal sagte: "Israel schickt seine Offiziere, um Riad in seinem Krieg gegen den Jemen zu unterstützen. Die Houthis erhielten überzeugende Dokumente für diese Zusammenarbeit in der saudischen Botschaft in Sanaa, die amerikanische und israelische Pläne zur Errichtung einer Militärbasis in Bab beinhalteten al-Mandab, um ihre Interessen in der Region zu schützen, bat Saudi-Arabien Israel um fortschrittliche Waffen, um es in seinem Krieg im Jemen zu unterstützen. "

Israelische Flugzeuge transferieren ständig Waffen und militärische Ausrüstung von den eritreischen Inseln zum Luftwaffenstützpunkt "King Khalid", auf dem der Kommandeur der saudischen Luftwaffe, "Muhammad bin Ahmed Al-Shaalan", zusammen mit mehr als 50 saudischen Soldaten und Soldaten getötet wurde 20 israelische Experten laut der israelischen "Deepka File" -Website. Bekannt dafür, dem israelischen Mossad nahe zu sein.

Die amerikanische Website "Veterans Today", auf der der amerikanische Experte Gordon Dove zitiert wurde, bestätigte, dass "ein in den Farben der saudischen Luftwaffe bemaltes israelisches Flugzeug die Neutronenbombe abgeworfen hat", und betonte dies am 20. Mai 2015 auf dem Berg Naqum in Sanaa dass "die Bombe keine konventionelle ist, sondern eine Waffe. Sehr raffiniert und tödlich."

In einem Dokument, das Mitte 2016 auf der Website des jemenitischen Al-Najm Al-Thaqib veröffentlicht wurde, wurde ein Rundschreiben von Mohammed bin Salman erwähnt, in dem die hebräische Firma "Majal Group Four" aufgefordert wurde, Sprengfallen zu fangen und Minen an der südlichen Grenze zum Jemen zu legen als Gegenleistung für die Zahlung von 45 Millionen US-Dollar.

Ein Dokument, das vom Führer der hebräischen linksliberalen "Meretz" -Partei, Zahava Gal-On, durchgesickert war, enthüllte laut der Website "Israel auf Arabisch" die Anwesenheit von mehr als 100 israelischen Luftoffizieren auf der Basis von König Faisal.

Saudi-Arabien hatte während seines Besuchs in Riad am 20. April 2016 ein Abkommen mit dem ehemaligen US-Präsidenten "Obama" geschlossen, um die Anwesenheit amerikanischer und israelischer Offiziere auf dem Luftwaffenstützpunkt in Tabuk zu ermöglichen, die mit der Verwaltung von Luftangriffen im Jemen beauftragt waren und an Einsätzen teilnehmen und Luftangriffen von der Basis des Königs Faisal aus durchführen. Luft.

Im Mai 2017 gab die britische Nachrichtenseite Liberty Fighters bekannt, dass Israel mit einem Geschwader von F-16 an der von Saudi-Arabien geführten Militärkoalition im Jemen teilnimmt.

Der hebräische Schriftsteller "Zvi Barel" bestätigt in einem langen Artikel, der im Februar 2019 in der Zeitung "Haaretz" veröffentlicht wurde, die Beteiligung der zionistischen Einheit an der Aggression gegen den Jemen und ihre inoffizielle Partnerschaft bei der Operation Storm in Abstimmung mit den Koalitionsländern und Washington über das israelische Internet Unternehmen, Waffenhändler und Kriegstrainer. Terrorismus und angeheuerte Angreifer, die von einer israelischen Firma geführt werden.

Im September 2018 veröffentlichte die Online-Zeitung Al-Khaleej einen langen Artikel, von dem einer der bekanntesten die Ausbildung zionistischer Streitkräfte von kolumbianischen und nepalesischen Söldnern war, die von den VAE für den Krieg im Jemen in der Wüste Negev rekrutiert wurden das Intelligence Committee des US-Repräsentantenhauses.

Und der in den Vereinigten Arabischen Emiraten lebende palästinensische Führer "Muhammad Dahlan" spielte die Vermittlerrolle zwischen der zionistischen Einheit und den Emiraten, und diese Söldner nahmen an der Aggression gegen die Stadt Hodeidah und den Schlachten an der Westküste teil.

Die zionistische Einheit verkaufte auch Kampfflugzeuge, Spyware, Bomben und Raketen an Saudi-Arabien, von denen einige international verboten sind. Viele zionistische Unternehmen waren aktiv an der Durchführung der Attentate beteiligt, die mit dem Sturm der Aggression im Jemen einhergingen, einschließlich der "Spearhead" -Operationen Gruppe, gegründet vom israelischen "Avraham Golan" und registriert in den Vereinigten Staaten.

Im April 2018 gab die ägyptische Schriftstellerin Shaima Hassan bekannt, dass ein emiratisch-zionistisches Militär die Ausbildung von Milizen, die Saleh treu ergeben waren, koordinierte und sie bei Treffen auf der Insel Sokotra mit Geld und Waffen versorgte, zu denen auch der pro-emiratische Führer gehörte. Tariq Muhammad Abdullah Saleh sowie Offiziere aus den Emiraten und Israelis.

Die emiratische Seite versprach, 1.200 Mitglieder von Saleh-Loyalisten in Lagern für die emiratischen Streitkräfte in der Stadt Aden umzuschulen, und ehemalige israelische Offiziere nahmen an der Ausbildung teil. Wir werden in der nächsten Lesung ausführlicher auf diesen Punkt eingehen.

Verweise:

1. Hassan Ali und Walid Jamil für die israelisch-saudische Zusammenarbeit im Jemen haben am 30. November 2015 eine lange Geschichte

2. Zahir Al Mahrouqi, Der Krieg gegen den Jemen … Eine israelische Sichtweise, Omani Vision Newspaper, 29. April 2015

3. Zvi Barel, Die israelische Rolle zur Unterstützung von Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten im Jemen, die hebräische Zeitung Haaretz, übersetzt von Website Post, 17. Februar 2019

4. Abbas Al-Sayed, Die israelische Rolle in der Krise und im Krieg gegen den Jemen, Zeitung Al-Thawrah, Jemen, 26. März 2019

5. Ali Haider, Jemen ist ein israelisch-saudisches Dilemma … Erstens, Al-Akhbar Libanese, 18. Oktober 2016

6. Al-Sharq, Katar, ein geheimes israelisches Dokument, das die Koordination mit Saudi-Arabien am 8. November 2017 enthüllt

7. Die syrische Al-Shaab-Zeitung, eine israelische Zeitung: Die israelische Luftwaffe nimmt am entscheidenden Sturm am 20. April 2015 teil

8. Sky Press, mit dem Dokument … So hat Saudi-Arabien am 18. Juni 2016 in Operation Entscheidungssturm mit Israel zusammengearbeitet

9. Al-Quds News Agency, eine Studie warnt vor den Folgen des Saudi-Krieges im Jemen für die Interessen Israels am 18. Mai 2020

10. Analytical Time-Website, The Israeli Entity: Operation Entscheidungssturm wird uns am 11. April 2015 zugute kommen

R

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Ressource : Saba

  more of (Berichte)